[ Prev ] [ Index ] [ Next ]

Untersuchungs-kurs: Klinische Untersuchung des Hüftgelenks

Lernziele

  1. die Achsen des Hüftgelenkes sowie die möglichen Bewegungen aufzählen und zuordnen können. (SMPP)
  2. bei einer gegebenen Patientin, einem gegebenen Patienten mit Hüftbeschwerden eine spezifische Anamnese erheben können. (SMPP)
  3. bei einer gegebenen Patientin / einem gegebenen Patienten eine weitergehende klinische Untersuchung des Hüftgelenkes (Trochanterklopfschmerz, inguinaler Druckschmerz und Pes anserinus-Druckschmerz, Trendelenburg-Zeichen) durchführen, den Befund dokumentieren sowie hinsichtlich eines Normalbefundes einordnen können. (SMPP)
  4. an der unteren Extremität und dem Becken einer gegebenen Patientin / eines gegebenen Patienten das Oberflächenrelief von Muskelgruppen (Glutealmuskulatur, Hüftbeuger/Kniestrecker, Fußstrecker/-beuger) lokalisieren, palpieren und gegenüber benachbarten Strukturen sicher abgrenzen können. (SMPP)
  5. an der unteren Extremität und dem Becken einer gegebenen Patientin / eines gegebenen Patienten bestimmte Knochenpunkte (Crista iliaca, SIAS, SIPS, Trochanter major, medialer und lateraler Kniegelenksspalt, Patella, Fibulaköpfchen, Malleolengabel, Tuberositas tibiae) kennen und sicher palpieren können. (SMPP)


Lernziel 1

Hüftgelenk

Lernziel 2

Hüftbeschwerden - spezifische Anamnese

Lernziel 3

klinische Untersuchung Hüftgelenk

Lernziel 4

Muskelgruppen Oberflächenrelief am Becken und Bein

Lernziel 5

oberflächliche Knochenpunkte an Becken und Bein



weitere Notizen