[ Prev ] [ Index ] [ Next ]

Vorlesung 2: Ars longa - ossa brevia | Knochenarchitektur, -funktion und -fraktur

Lernziele

  1. am Beispiel der medialen Schenkelhalsfraktur einen Knochenbruch klinisch und radiologisch erläutern können. (MC) (SMPP)
  2. Entstehungsmechanismen von Brüchen ableiten und die daraus resultierenden Bruchformen (beispielhaft Spiral- und Querfraktur) erklären können. (MC) (SMPP)
  3. den Einfluss einer Fraktur auf die umgebenden Weichteile beschreiben können. (MC) (SMPP)
  4. am Beispiel des Femurs das Bauprinzip des Röhrenknochens beschreiben können. (MC) (SMPP)
  5. den Aufbau eines Wirbelknochens beschreiben können. (MC) (SMPP)
  6. am Beispiel der Scapula das Bauprinzip eines Plattenknochens beschreiben können. (MC) (SMPP)


Lernziel 1

mediale Schenkelhalsfraktur

Lernziel 2

Entstehungsmechanismen von Frakturen

daben auch:

Lernziel 3

Weichteileinfluss von Frakturen
unsichere Frakturzeichen - Schwellung, Schmerz, Hämatom, Functio laesa

Lernziel 4

Femur - Bauprinzip von Röhrenknochen


Lernziel 5

Aufbau Wirbelknochen

Lernziel 6

Scapule - Bauprinzip Plattenknochen


weitere Notizen

Plattenknochen

irreguläre Knochen - Wirbelknochen

Länge seitlich nicht gestützter Trabekel bestimmt die Knicklast (je länger desto schwächer)
→ bei Osteoporose Rarifizierung der Trabekelstruktur

Röhrenknochen

jeder Knochen mit chondraler Ossifikation hat Epiphysen und Epiphysenfugen
⇒ alle Knochen unter Hals chondrole Ossifikation außer einiger kleiner Kochen an Clavicula

Periost

Ossifikation
Apophysen lernen, siehe Blackboard Liste

Frakturformen

Rückschluss auf eingewirkte Kraft

Frakturen immer DMS (Durchblutung, Motorik, Sensibilität) Prüfung!

sichere Frakturzeichen - Fehlstellung, Knochenreibung (Crepitatio, spürbar/hörbar), abnorme Beweglichkeit
unsichere Frakturzeichen - Schwellung, Schmerz, Hämatom, Functio laesa

Unterscheidung Gelenk- und Schaftfraktur

Pseudarthrose - Falschgelenk (Knochenheilungskomplikation)

Fallhand, Schwurhand, etc

Frankturbehandlung
Reposition (Einrichten), Retention (Stabilisierung), Rehabilition

Oberschenkelhalsfraktur
stabil - keine Fehlstellung, keine Operation notwendig
instabil - Beinlängenverkürzung, Laufunfähigkeit, starke Lendenschmerzen

Wirbelfraktur
stabil - in Bereich der Wirbelkörper, ventral
instalbil - in Bereich der Wirbelgelenke, dorsal