[ Prev ] [ Index ] [ Next ]

Seminar 2: Energieversorgung der Muskulatur

Lernziele

  1. die Mechanismen der ATP-Generierung unter anaeroben Bedingungen (Adenylatkinase, Kreatinkinase und anaerobe Glycolyse) erklären können. (MC) (SMPP)
  2. die Bedeutung der Glycogenspeicherung und die Glycogenverwertung für den Energiestoffwechsel in der Muskulatur erklären können. (MC) (SMPP)
  3. die Unterschiede der Energie (ATP)- Ausbeute aus verschiedenen Substraten (Fettsäuren, Ketonkörper, Aminosäuren und Glukose) im Muskel erklären können. (MC) (SMPP)
  4. den Anteil verschiedener energieliefernder Stoffwechselprozesse an der ATP-Bereitstellung in Abhängigkeit von der Dauer und Stärke der Muskelbelastung darstellen können. (MC) (SMPP)
  5. den physiologischen Zusammenhang zwischen der Durchblutung und der arterio-venösen Sauerstoffkonzentrationsdifferenz (avDO2) des Skelettmuskels erläutern können. (MC) (SMPP)
  6. Faktoren, die die Muskeldurchblutung und die O2 Versorgung (Sauerstofftransport/-Speicherung, Herzfrequenz, lokale Vasodilatation, Neoangiogenese) beeinflussen, beschreiben können. (MC) (SMPP)


Lernziel 1

ATP-Generierung unter anaeroben Bedingungen

Lernziel 2

Glycogen - Bedeutung für Energiestoffwechsel im Muskel

Lernziel 3

ATP-Ausbeute verschiedener Substanzen im Muskel

Lernziel 4

ATP-Bereitstellungsanteile verschiedener Stoffwechselprozesse im Muskel in Abhängigkeit von Belastung

(Intervalltraining 3min/1min Pause bei halbmaximaler Kraft für meisten Fettstoffwechsel)

Lernziel 5

Durchblutung und arterio-venöse Sauerstoffkonzentrationsdifferenz


Lernziel 6

Faktoren Einfluss auf Muskeldurchblutung und O2 Versorgung

Angucken alles nochmal, va Folien vom Dozenten kriegen

weitere Notizen

Sauerstoff-Radikale auch wichtiger Second Messenger, bei zu wenigen Sauerstoffradikalen wurde auch eine Lebensspannenverkürzung bei Mäusen beobachtet, ebenso wie bei zu vielen Radikalen

ATP-Spiegel im Körper beträgt 5mM/kg, dieser Wert wird nicht überschritten, würde ohne Regeneration nach 1s aufgebraucht werden
Kreatinphosphat ist im Körper 20mM/kg vorhanden, würde für 10s Ausreichen
Glykolyse bemerkt nach 2 Sekunden eine Bedarfsänderung der Zelle

β-Oxidation findet im Mitochondrium statt, hierbei wird von Acyl-CoA C2 Einheiten abgespalten, wobei am Ende Acetyl-CoA entsteht
Ketonkörper werden aus zwei Molekülen Acetyl-CoA gebildet, bei einer zu großen Menge kann eine Ketoazidose entstehen, die bis zum Koma führen kann.
Acetyl-CoA benötigt für den mitochondrialen Transport Oxalacetat, ist dieses nicht ausreichend vorhanden, akkumuliert Acetyl-CoA im Cytosol und es kommt zur Ketonkörpersynthese.