[ Prev ] [ Index ] [ Next ]

Untersuchungs-kurs: Klinische Untersuchung bei Patienten/innen mit Rückenschmerz

Lernziele

  1. bei einer gegebenen Patientin, einem gegebenem Patienten mit lumbalen Rückenschmerzen eine allgemeine und auf einen unspezifischen Rückenschmerz fokussierte Anamnese erheben können. (SMPP)
  2. bei einer gegebenen Patientin, einem gegebenen Patienten eine Kraftprüfung an einzelnen Muskelgruppen durchführen, den Befund dokumentieren und vorhandene Einschränkungen des Kraftgrades quantifizieren können. (SMPP)
  3. bei einem gegebenen Patienten, einer gegebenen Patientin das Muskelrelief der Rückenmuskulatur (speziell Oberflächenmuskulatur Nacken/Rücken, z. B. M. trapezius, M. latissimus dorsi versus paravertebral tief gelegener autochthone Muskeln, z. B. M. erector spinae), sowie die tastbaren Knochenpunkte der Wirbelsäule benennen, aufsuchen und palpieren können. (SMPP)
  4. bei einer gegebenen Patientin, einem gegebenem Patienten den Befund zur Wirbelsäulenhaltung und Symmetrie von Becken- und Schulterstand erheben, eine Palpationsuntersuchung der Becken- und Lendenwirbelregion, eine Perkussionsuntersuchung über den Dornfortsätzen der Lendenwirbelsäule durchführen und das Ergebnis dokumentieren sowie hinsichtlich eines Normalbefundes und Abweichungen hiervon einordnen können. (SMPP)
  5. bei einer gegebenen Patientin, einem gegebenem Patienten den Befund zur Beweglichkeit der Wirbelsäulenabschnitte (Neutral-Null-Methode, Finger-Boden-Abstand,Test nach Schober und Ott) erheben, das Ergebnis dokumentieren sowie hinsichtlich eines Normalbefundes und Abweichungen hiervon einordnen können. (SMPP)


Lernziel 1

Anamnese - Rückenschmerz

Lernziel 2

Kraftprüfung an unterschiedlichen Muskelgruppen

Lernziel 3

Muskelrelief - Rückenmuskulatur

Lernziel 4

Wirbelsäulenhaltung
Symmetrie Becken und Schulterstand
Palpation Becken- und Lendenwirbelregion
Perkussion Dornfortsätze Lendenwirbelsäule

Lernziel 5

Beweglichkeit Wirbelsäulenabschnitte



weitere Notizen