[ Prev ] [ Index ] [ Next ]

Seminar 1: Zentrale Kreislaufregulation

Lernziele

  1. die für die Kreislaufregulation wichtigen Strukturen und Funktionen des ZNS (sog. Kreislaufzentrum), deren periphere vegetative und somatische Afferenzen sowie nervale und humorale (Adrenalin, Angiotensin II) Efferenzen erklären können. (MC) (SMPP)
  2. anhand von Beispielen (Orthostase, physische Belastung, Thermoregulation) typische Regel- und Steuerungsanforderungen, Wirkungsbedingungen und kardiovaskuläre Effekte der zentralen Kreislaufregulation erklären können. (MC) (SMPP)
  3. anhand von Beispielen (Thermoregulation bei physischer Belastung) das Umsetzen konkurrierender Regelanforderungen und homöostatischer Hierarchien in der zentralen Kreislaufregulation erklären können. (MC) (SMPP)


Lernziel 1

Kreislaufregulation - Strukturen und Funktionen ZNS

Lernziel 2

zentrale Kreislaufregulationen - Beispiele

Lernziel 3

konkurrierende Regelanforderungen und homöostatische Hierarchien

va ältere Patienten schlechtes Durstgefühl (ADH nicht mehr unbedingt an Durst gekoppelt)


weitere Notizen

Medikamente

Startreaktion - sympathische Aktivierung vor physischer Betätigung durch Motivationszentrum