[ Prev ] [ Index ] [ Next ]

Vorlesung 1: Anatomie des Hirnstamms mit klinischer Bedeutung der Kreuzung von Bahnsystemen

Lernziele

  1. die Lage der Kerne der 10 echten Hirnnerven anhand der Anordnung der funktionellen Kernreihen und der Austrittshöhe der zugehörigen Hirnnerven herleiten können. Wissen/Kenntnisse (kognitiv)
  2. die Lage monoaminerger Kerne (Substantia nigra compacta, Locus coeruleus) beschreiben und am anatomischen Präparat oder am Modell oder anhand histologischer Abbildungen oder geeigneter Schemata identifizieren können. Wissen/Kenntnisse (kognitiv)
  3. den Verlauf der Bahnen des lemniskalen und des sensiblen anterolateralen Systems (z.B. Tr. spinothalamicus lateralis und anterior) und die zugehörigen Sinnesmodalitäten beschreiben können. Wissen/Kenntnisse (kognitiv)
  4. den Verlauf des Tr. corticonuclearis von Telencephalon bis zum Hirnstamm beschreiben können. Wissen/Kenntnisse (kognitiv)
  5. das Konzept der 'gekreuzten Symptomatik' für pyramidale Motorik, Schmerzsensibilität und Zwei-Punkt-Diskriminierung im Bezug zur neurologischen Diagnostik erläutern können. Wissen/Kenntnisse (kognitiv)


Lernziel 1

Kerne und Hirnnerven

Hirnnerv I und II sind nicht echte Hirnnerven aus dem Hirnstamm (N. olfactorius und N. opticus) sondern Diencephalon

Kategorisierung der Hirnnervenkerne und -gruppen

Lernziel 2

allgemein monoaminerge Zellgruppen

Substantia nigra
Locus caeruleus auch Ncl coeruleus - noradrenerg
Raphe-Kerne - serotoninerg

Lernziel 3

Bahnensysteme des Rückenmarks

Lernziel 4

Tractus corticonuclearis

Tractus corticospinalis - die eigentliche Pyramidenbahn

Lernziel 5

gekreuzte Symptomatik



weitere Notizen