[ Prev ] [ Index ] [ Next ]

Vorlesung 2: Anatomie und Funktion der Basalganglien

Lernziele

  1. anatomische Strukturen, die zu den motorischen Basalganglien gerechnet werden (Striatum, äußeres und inneres Pallidum, Ncl. subthalamicus, ventrolateraler Thalamus, Pars compacta der Substantia nigra), beschreiben und am anatomischen Präparat, am Modell, auf Abbildungen sowie in der Bildgebung zuordnen können. Wissen/Kenntnisse (kognitiv)
  2. die Verbindungen der Basalganglien in Form der direkten und indirekten Schleifen morphologisch und funktionell (Verbindung, Transmitter, Effekt im Zielgebiet) erläutern können. Wissen/Kenntnisse (kognitiv)
  3. die Bedeutung von Dopamin und Dopamin D1- und D2-Rezeptoren für die Funktion und die Signalübermittlung innerhalb der Basalganglien erläutern können. Wissen/Kenntnisse (kognitiv)
  4. die Bedeutung der cholinergen Riesenneurone im Striatum für die Balance von cholinergem und dopaminergem System ableiten können. Wissen/Kenntnisse (kognitiv)


Lernziel 1

anatomische Strukturen der Basalganglien

Lernziel 2

Verbindungen der Basalganglien


Übersichtsschema des Motorcortex - GABA blau Glutamat rot
direkter Weg
indirekter Weg
hyperdirekter Weg ist die direkte Projektion des Motorcortex in den Nucleus subthalamicus


Lernziel 3

Bedeutung von Dopamin und deren Rezeptoren

Lernziel 4

cholinerge Riesenneurone

http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4204445/ - Striatal cholinergic interneurons review

medium spiny neurons

weitere Notizen