[ Prev ] [ Index ] [ Next ]

Patientenvorstellung: Patient/in mit chronischer Erschöpfung: eine diagnostische Herausforderung

Lernziele

  1. akute und chronische Erschöpfungszustände definieren und voneinander abgrenzen können (z. B. bei Tumorerkrankungen, Infektionen, Mangelerscheinungen, endokrinen und Organerkrankungen, psychischen Erkrankungen, Chronic Fatigue Syndrom oder medikamentös induziert). Wissen/Kenntnisse (kognitiv)
  2. für Patienten und Patientinnen mit chronischer Erschöpfung den Ablauf einer gestuften Differentialdiagnostik mittels Anamnese, körperlicher Untersuchung und weitergehender Diagnostik beschreiben können. Wissen/Kenntnisse (kognitiv)
  3. bei Patienten und Patientinnen mit chronischer Erschöpfung richtungsweisende Symptome und Befunde grundlegend pathophysiologisch und differentialdiagnostisch einordnen können. Wissen/Kenntnisse (kognitiv)
  4. auf Grundlage von Anamnese, körperlicher Untersuchung und Diagnostik chronische Erschöpfungszustände den Ursachen Tumorfatigue, Infektionen, Medikamente, Mangelerscheinungen, endokrine und Organerkrankungen, psychische Erkrankungen, Chronisches Fatigue Syndrom im Sinne einer Diagnose oder Arbeitsdiagnose zuordnen können. Wissen/Kenntnisse (kognitiv)


Lernziel 1

akute und chronische Erschöpfungszustände

Lernziel 2

Anamnese und körperliche Untersuchung

Lernziel 3

Pathologie und Differentialdiagnose


Lernziel 4

Diagnosezuordnung



weitere Notizen