[ Prev ] [ Index ] [ Next ]

Patientenvorstellung: Patient/in mit septischem Schock

Lernziele

  1. das klinische Erscheinungsbild eines Schocks in seinen jeweiligen Erscheinungsformen charakterisieren können. Wissen/Kenntnisse (kognitiv)
  2. auf Grundlage der Anamnese, des klinischen Erscheinungsbildes und unter Zuhilfenahme weiterführender Diagnostik (z.B. hämodynamisches Monitoring) Schockzustände den verschiedenen Schockformen septisch, anaphylaktisch, kardiogen und hämorrhagisch im Sinne einer Diagnose oder Arbeitsdiagnose zuordnen können. Wissen/Kenntnisse (kognitiv)
  3. richtungsweisende Symptome und Befunde bei Vorliegen eines septischen Schocks differentialdiagnostisch einordnen können. Wissen/Kenntnisse (kognitiv)
  4. für Patientinnen und Patienten mit Schock den Ablauf einer Differentialdiagnostik mittels Anamnese, körperlicher Untersuchung und weitergehender Diagnostik beschreiben können. Wissen/Kenntnisse (kognitiv)
  5. die grundlegenden Prinzipien der Therapie des septischen Schocks (Fokussanierung, antibiotische Therapie, hämodynamische Stabilisierung, Organersatz, Airway-Management, adjunktive Therapie)darlegen können. Wissen/Kenntnisse (kognitiv)


Lernziel 1

klinisches Erscheinungsbild

Lernziel 2

verschiedene Schockformen

Lernziel 3

Symptome und Befunde septischer Schock

siehe LZ2

Lernziel 4

Ablauf Differentialdiagnostik
siehe LZ2

Lernziel 5

Therapie
siehe LZ2


weitere Notizen

Glykopeptide und β-Laktame (Penicilline, Cephalosporine, Carbapeneme) wirken gegen die Zellwand, jedoch sind die Glykopeptide allgemein wesentlich breiter im Spektrum gegen Grampositive Erreger.
Rifampicin hemmt die RNA-Polymerase und damit die bakterielle Transkription.