[ Prev ] [ Index ] [ Next ]

Simulation 4: Notfallsituationen - Patienten/Patientinnen mit ZNS- Erkrankungen

Lernziele

  1. in einer Simulationsübung eine quantitative Bewusstseinsstörung anhand der Glasgow-Coma-Scale einordnen können. Wissen/Kenntnisse (kognitiv)
  2. in einer Simulationsübung die häufigsten notfallmedizinisch relevanten Ursachen einer quantitativen Bewusstseinsstörung erkennen und benennen können. Wissen/Kenntnisse (kognitiv)
  3. in der simulierten Notfallsituation eine durch einen selbstlimitierten generalisierten tonisch-klonischen Anfall, durch ein Schädel-Hirn-Trauma oder eine durch Opiate oder Benzodiazepine verursachte quantitative Bewusstseinsstörung mit Atemdepression erkennen und voneinander unterscheiden können Wissen/Kenntnisse (kognitiv)
  4. in den konkreten Akutsituationen (z.B. selbstlimitierter generalisiert tonisch-klonischer Anfall, Hypoglykämie, die akute Intoxikation mit Opiaten und Benzodiazepinen) den Befund einer ggf. vorhandenen Beeinträchtigung der Vitalfunktionen erheben können. Fertigkeiten (psychomotorisch, praktische Fertigkeiten gem. PO)
  5. in den konkreten Akutsituationen (z.B. selbstlimitierter generalisiert tonisch-klonischer Anfall, Hypoglykämie, die akute Intoxikation mit Opiaten und Benzodiazepinen) die ersten Notfalltherapieschritte in einer klinisch sinnvollen Reihenfolge durchführen können. Fertigkeiten (psychomotorisch, praktische Fertigkeiten gem. PO)


Lernziel 1

Glasgow-Coma-Scale — 3 bis 15 Punkte

Somnolenz > Sopor > Koma

Lernziel 2

Ursachen quantitativer Bewusstseinsstörung

Lernziel 3

Differenzierung über Beginn der Bewusstseinsstörung
generalisierter tonisch-klonischer Anfall

Schädel-Hirn-Trauma
Opiate oder Benzodiazepine

Lernziel 4



Lernziel 5





weitere Notizen


Übersicht Atmungsstörungen