[ Prev ] [ Index ] [ Next ]

VL Epilog 1: Sexualhormonrezeptoren als pharmakologisch-toxikologische Zielmoleküle

Lernziele

  1. typische pharmakologisch-toxikologische Interventionen, die Sexualsteroidhormonwirkungen beeinflussen können, benennen können. Wissen/Kenntnisse (kognitiv)
  2. am Beispiel von Diethylstilbestrol (DES) erklären können wie synthetische Substanzen die Funktion von Sexualsteroiden und/ oder ihren Rezeptoren auf molekularpharmakologisch/ -toxikologischer Ebene beeinflussen. Wissen/Kenntnisse (kognitiv)
  3. das pharmakologische Prinzip der "selektiven nukleären Hormonrezeptormodulation" erläutern können. Wissen/Kenntnisse (kognitiv)
  4. am Beispiel von Tamoxifen die Vorteile der selektiven Estrogenrezeptormodulation hinsichtlich einer klinisch-pharmakologischen Nutzen-/Risikoabwägung darstellen können. Wissen/Kenntnisse (kognitiv)


Lernziel 1



Lernziel 2



Lernziel 3



Lernziel 4





weitere Notizen