[ Prev ] [ Index ] [ Next ]

Vorlesung 3: Patientin/ Patient mit Darm-Polyp

Lernziele

  1. am Beispiel des Darmpolypen die Vorgänge Differenzierung und Entdifferenzierung benennen können. (MC)
  2. am Beispiel des Darmpolypen die Adenom-Karzinom-Sequenz (Hyperproliferation, Frühes Adenom, Intermediäres Adenom, Spätes Karzinom) beschreiben können. (MC)


Lernziel 1

Differenzierung
Entstehung von Gewebsspezisialisierung durch Aktivierung und Stilllegung von Genen, in der Tumorpathologie die funktionelle und morphologische Ähnlichkei zum Muttergewebe
Entdifferenzierung
Vorgang über Mutationen mit dem Tumore immer weniger ihrem Ausgangsgewebe ähneln, vollständige Entdifferenzierung wird als Anaplasie bezeichnet. Die Malignität des Tumors nimmt mit geringerer Ausdifferenzierung zu, da sich diese schneller teilen und in andere Gewebe eindringen kann.
Einteilung:

Merkmale:

Beispiel Darmpolyp
Differenzierter Zelltyp: protektive und resorptive Funktion
Polyp: Mukosaläsion die in Lumen ragt (Ausstülpungen, mit verstärkter Proliferation verbunden)


Lernziel 2

Adenom-Karzinom-Sequenz
Reihenfolge von Veränderungen im Darmepithel als Ursache vieler Colorektalkarzinome * normales Colonepithel ⇒ hereditäre Veränderungen (APC, hMSH2, hMLH1)

je mehr Adenome (5% Colo-Ca-Risiko)/Darmpolypen, desto höheres Krebsrisiko ⇒ Entfernung von Adenomen (größere Adenome mit höherem Risiko verbunden)



weitere Notizen