[ Prev ] [ Index ] [ Next ]

Vorlesung 5: Glukose als einziges energielieferndes Substrat von roten Blutzellen

Lernziele

  1. die Besonderheiten der erythrozytären Glykolyse (2,3-BPG-Weg) beschreiben können. (MC)
  2. die Struktur und Funktion des GLUT1 Transporters als wesentliches Element des erythrozytären Energiestoffwechsels beschreiben können. (MC)
  3. den oxidativen Pentosephosphatweg als Grundlage für das antioxidative Schutzsystem des Erythrozyten charakterisieren können. (MC)
  4. die prinzipiellen Reaktionen von Glykolyse und oxidativem Pentosephosphatweg erläutern können. (MC)


Lernziel 1

erythrozytäre Glykolyse über 2,3-Bisphosphoglycerat
Nebenweg:

nur Glucose, Laktat und 2,3-BPG (große Mengen für effektive Wirkung an Hämoglobin nötig) in mM-Konzentration im Ery vorhanden

Lernziel 2

GLUT1-Transporter - carriervermittelte Diffusion

Lernziel 3

oxidativer Pentosephosphatweg als antioxidatives Schutzsystem

oxidativer Pentosephosphatweg - Glucosometabolisierender Stoffwechselweg

Lernziel 4

prinzipielle Reaktionen Glykolyse und oxidativer Pentosephosphatweg
Glykolyse: (Schritte nach Aufspaltung)

  1. 1,3 BPG —> ATP
  2. 3-PG
  3. 2-PG
  4. PEP —> ATP
  5. Pyruvat
  6. Laktat
glykolytische Substratphosphorylierung - ATP-bildende Schritte
  1. PGK: 1,3-BPG + ADP -> 3 PG + ATP (wenig in Erys, somit normale Glykolyse in Ery sehr ineffizient)
  2. PK: PEP + ADP -> Pyr + ATP



weitere Notizen

Erythrozyten - kein Zellkern, ER, Mitochondrien, Ribosomen