[ Prev ] [ Index ] [ Next ]

Seminar 1: Initiierung von Immunantwort und Infektionsabwehr

Lernziele

  1. die Grundzüge der Interaktion von Pathogen und Abwehrzelle beschreiben können. (MC) (SMPP)
  2. die Einteilung in zelluläre und humorale Abwehr definieren können. (MC)
  3. die Einleitung der Entzündungsreaktion durch mustererkennende Rezeptoren darstellen können. (MC)
  4. die an der angeborenen Abwehr beteiligten Zellen, wie z. B. Makrophagen, Granulozyten oder natürliche Killerzellen (NK-Zellen), benennen können. (MC)
  5. die biologische Bedeutung des Komplementsystems erläutern können. (MC)


Lernziel 1

Interaktion Pathogen und Abwehrzelle
humorale Antwort über B-Lymphozyten

zell-stimulierte Antwort über T-Helfer-Lymphozyten/NK-Zellen
zell-stimulierte Antowort über cytotoxische T-Lymphozyten/NK-Zellen

Lernziel 2

zelluläre und humorale Abwehr

⇒ Verbindung

Lernziel 3

Einleitung Entzündungsreaktion durch Mustererkennungsrezeptoren
unspezifische Abwehr — Erkennung vom Pathogen-associated-molecular-patterns (PAMPs) zB Lipopolysacchariden

PAMP-Erkennung ist Teil des angeborenen Immunsystems → nicht sehr präzise, bestimmtes Pathogen wird durch breites Zellspektrum erkannt; dagegen spezifisches Immunsystem gegen einen Erreger spezifische Zellen (klonale Zellaktivierung)

Lernziel 4

Zellen angeborene Abwehr

Lernziel 5

Bedeutung Komplementsystem



weitere Notizen

unspezifische Abwehr — Erkennung vom Pathogen-associated-molecular-patterns (PAMPs) zB Lipopolysacchariden

antiviraler Status (durch Interferon-Weg)

Lektine - komplexe Proteine/Glykoproteine die Kohlenhydratstrukturen spezifisch binden können

Die Dendritische Zelle

Mehr zur NK-Zelle

NK-Zell-Aktivierung
verminderte MHC-I Moleküle (missing self, ua durch virale Infektion oder Entartung)
vermehrte Stressmoleküle auf Zelloberfläche als aktivatorisches Signal
→ Verringerung des Inhibitorischen Signals + Vermehrung aktivatorisches Signal ⇒ NK-Zell-Aktivierung
Antikörperabhängige Zelltoxizität
große Menge von Fc-Rezeptoren mit aktivatorischer Wirkung auf NK-Zell-Oberfläche
Zytotoxizität der NK-Zelle
Ausschüttung von Perforinen (Porenbildung auf Zielzelle), Granzymen (va Serinproteasen), Granulysin (antimikrobielles Peptid, Porenbildend, Wirkung auch als Chemokin etc)