[ Prev ] [ Index ] [ Next ]

Vorlesung 1: Zelluläre Immunologie: Unspezifische und spezifische Immunität

Lernziele

  1. zelluläre Bestandteile des angeborenen Immunsystems benennen und deren Hauptfunktion beschreiben können (Monozyten/Makrophagen, natürliche Killerzellen, Mastzellen, Granulozyten, dendritische Zellen). (MC)
  2. die Besonderheiten der Zellen des spezifischen Immunsystems (spezifische Rezeptoren, Reifung, positive und negative Selektion) erläutern können. (MC)
  3. die grundlegenden Mechanismen der Initiierung einer Immunantwort (Stimulation durch toll-like receptor (TLR), Antigenpräsentation durch dendritische Zellen) beschreiben können. (MC)
  4. die Beendigung einer spezifischen Immunantwort (Apoptose der Effektorzellen, regulatorische Zellen) beschreiben können. (MC)


Lernziel 1

zelluläre Bestandteile angeborenes Immunsystem

Lernziel 2

Besonderheiten spezifisches Immunsystem

Lernziel 3

Immunantwort — Mechanismus der Initiation

Lernziel 4

Beendigung spezifische Immunantwort

weitere Notizen

Unterschiede angeborenes und erworbenes Immunsystem

Phasen der Immunantwort
Komplementsystem
Interferone
Fieber

Verlauf bei viralen Infektionen


Sepsis — systemische Entzündungsreaktion
Pluripotenz/Pleiotropie von Zytokinen ⇒ mehrere Funktionen eines Zytokins/unterschiedliche Zytokine auch eine Funktion
bakterielle Immunität ⇔ zelluläre Immunität (Viren nutzen Wirtszellen → körpereigene Zellen müssen abgetötet werden)

TNFα-Signal bei bakteriellen Infektionen (Stoffwechselaktivität erhöht), Interferone bei viralen Infekten (Stoffwechselaktivität des Gewebes wird reduziert)
Opsoniesierung ⇒ Markierung für Phagozytose

MHC-Restriktion (T-Cell-Rezeptor erkennt MHC nur mit spezifischen gebundenen Epitop (wenige AS lang)