[ Prev ] [ Index ] [ Next ]

Seminar 1: Der normale und pathologisch veränderte Lymphknoten

Lernziele

  1. die im Lymphknoten ablaufenden physiologischen Prozesse (Antigenpräsentation, Proliferation, Differenzierung, Diapedese) mit der histologischen Morphologie verknüpfen können. (MC) (SMPP)
  2. den Aufbau und die funktionelle Zellverteilung im lymphatischen Gewebe mit Hilfe der immunhistologischen Darstellung von zellspezifischen Antigenen (CD20, CD3, CD21, BCL-2, Ki67) herleiten können. (MC) (SMPP)
  3. reaktive Lymphknotenveränderungen, die die B- oder die T- Zell-Zonen betreffen (follikuläre und interfollikuläre Hyperplasie, Vermehrung aktivierter blastärer Lymphozyten), im histologischen Präparat oder auf Abbildungen erkennen können. (MC)


Lernziel 1

physiologische Prozesse im Lymphknoten

Lernziel 2

Aufbau und funktionelle Zellverteilung im lymphatischen Gewebe anhand von zellspezifischen Antigenen


Lernziel 3

reaktive Lymphknotenveränderungen der B-/T-Zell-Zonen


weitere Notizen

MALT - Teil sekundärer lymphatischer Organe

nach Verlassen der primären Lymphorgane ⇒ reif (Ausselektion Autoimmunität) und naiv (noch keine Antigene gesehen)

tertiäre lymphatische Organe ⇒ Vorkommen von Lymphozyten nur bei Entzündungsreaktionen

Lymphknoten liegen längs in Reihe an Lymphgefäßen, für Ableitung von übermäßiger interstitieller Flüssigkeit

Azan-Färbung unspezifisch

onkologische Relevanz der Lymphknoten aufgrund der Möglichkeit der Lymphknotenmetastasen und primäre Lymphknotenmalignome
Punktion vs Entfernung gesamter Lymphknoten (unsichere Diagnose bei Punktion da geringe Probengröße → so weit wie möglich gesamten Lymphknoten für Diagnostik nutzen)

erhaltene Architektur im Lymphknoten Zeichen für benigne Veränderugen