VL Prolog 4: „Ihnen fehlt nichts“ Akute funktionelle Syndrome in der Notaufnahme und Primärversorgung

Lernziele

  1. am Beispiel des Arztes, der Ärztin in der Notaufnahme oder der hausärztlichen Sprechstunde die Thematisierung psychosozialer Aspekte unter zeitlich begrenzten Bedingungen erläutern können. Wissen/Kenntnisse (kognitiv)
  2. am Beispiel von Patienten und Patientinnen mit Herzrasen, Schwindel, Sensibilitätsstörungen oder thorakalem Beklemmungsgefühl die simultane Differentialdiagnostik organischer und funktioneller Störungen in einer Rettungsstelle oder primärärztlichen Praxis erläutern können. Wissen/Kenntnisse (kognitiv)
  3. die Rolle von Ärztinnen und Ärzten in der Primärversorgung für die Weiterversorgung funktionell/somatoform Erkrankter einordnen und beschreiben können. Wissen/Kenntnisse (kognitiv)
  4. eigene Einstellungen und Haltungen zu funktionell bzw. somatoform Erkrankten in der Akut- und Primärversorgung reflektieren können. Einstellungen (emotional/reflektiv)


Lernziel 1

Thematisierung psychosozialer Aspekte

Lernziel 2

Differentialdiagnostik organischer und funktioneller Störungen

Lernziel 3

Primärversorgung für Weiterversorgung funktioneller/somatoformer Erkrankungen

Patient Personal
* primär für schnelle Diagnostik und Versorgung lebensbedrohlicher Krankheitsbilder ausgelegt
* apparative Notfallausstattung (kann als Bedrohung oder Sicherheit wirken)
* schwerst kranke Mitpatienten
* Überwachung und schwer nachvollziehbare Abläufe (Fremdkontrolle)
* zeitlich kürzer und häufigerer Personal-Patienten-Kontakt (Unterschied zur Normalstation)
* hohe psychische Belastung des Personals
* Selbstverständnis → Hilfe schwer biomedizinisch Kranker
* Notwendigkeit Handlungsfähigkeit → Selbstschutz vor Emotionen

Lernziel 4





weitere Notizen



Backlinks: M21:M21 Prolog Epilog